Otto Küsel – Funktionshäftling

Küsel war aufgrund verschiedener Vermögensdelikte inhaftiert worden.[2] Er wurde am 20. Mai 1940 als einer von 30 kriminellen Häftlingen aus dem KZ Sachsenhausen ins Stammlager des KZ Auschwitz  überstellt. In Auschwitz erhielt Küsel die Häftlingsnummer 2 und gehörte damit zu den ersten Häftlingen in diesem Lager.

Küsel koordinierte als Funktionshäftling den Einsatz der Arbeitskommandos. Im Gegensatz zu vielen anderen Häftlingen in ähnlichen Positionen nutzte Küsel seinen Handlungsspielraum, um Häftlingen beispielsweise durch die Zuweisung leichterer Arbeiten zu helfen.

Ein Porträt über das Leben des Kapo Otto Küsel – der Kleinkriminelle aus Berlin-Moabit.